Wie vermeiden Sie Kulturschock in Russland

Nov 29th, 2012 | By | Category: Interkulturelles Blog

Vor kurzem ist bei Spiegel.de ein Erfahrungsbericht der deutschen Lektorin der Robert Bosch Stiftung erschienen, der ein interessantes Beispiel für Kulturschock darstellt.

Ich zitiere:
Eine Kollegin hat mich kürzlich zu ihrem Geburtstag eingeladen. Es war eine wirklich nette, typisch russische Feier mit Schaschlik und gemeinsamem Singen. Aber für eine wirklich tiefgehende Konversation mit den Gästen haben meine Sprachkenntnisse noch nicht gereicht. Auch, wenn ich mich nach mehreren Sprachkursen mittlerweile gut verständigen kann.
Dazu berichtet Sie von „Heimweh“ und ist sich nicht ganz sicher, dass Sie eine Auslandserfahrung wiederholen möchte: „Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ich irgendwann wieder ins Ausland gehe…

Das ist ein Kulturschock*, oder? Deutsche Lektorin und „Kulturmittlerin“ erleidet Kulturschock in Russland, wie stellen wir das fest.

Diese Aussagen machen deutlich, dass trotz eines längeren Aufenthaltes in Russland (2 Jahre!) die junge Frau immer noch keinen Zugang zum Russischen Umfeld gefunden hat. Daraus resultieren auch negativen Emotionen und Frustrationen, die in diesem weniger positiven Artikel zum Ausdruck kommen.

Wie vermeide ich Kulturschock in Russland? Oder welchen Rat könnte man der jungen Frau geben?

Ich beziehe die Antwort auf diese Frage auf die konkrete Situation, die oben geschildert wurde.
Was macht die Junge Lektorin richtig? Sie nimmt die Einladung der Kollegin zu der privaten Geburtstagsparty war. Diese Party erscheint so privat und klein zu sein, dass es auch möglich erscheint zu singen. Trotz dieser gemütlichen Atmosphäre scheint die junge Dame nur oberflächliche Gespräche führen zu können und begeht damit den größten Fehler den man in Russland machen kann:

Sie bemüht sich nicht um Integration in ein informelles Netzwerk!

Gerade als „Kulturmittlerin“ wäre es ein guter Gedanke gewesen, sich ein Netzwerk von Kollegen aufzubauen, ein Netzwerk in dem das freundschaftliche und kollegiale, geschäftliche eng miteinander verflochten sind.

Beste Strategie in Russland, um Geschäftspartner zu gewinnen und Netzwerke zu pflegen:

Informieren Sie sich vor Ihrem Auslandsaufenthalt über etwaige Mentalitätsunterschiede.
Von Wichtigkeit für einen erfolgreichen beruflichen Neuanfang in Russland sind die Kenntnisse über den Aufbau von Vertrauen. Dieser Prozess erfolgt unter anderem gerade in Gesprächen bei privaten Einladungen, die auf keinem Fall oberflächlich bleiben dürfen.

Eine gewisse Selbstoffenbarung, Öffnung von Ihrer Seite, Suche nach gemeinsamen Interessen gehört dazu. Bleiben Sie nicht nur auf die geschäftliche Seite beschränkt, auch wenn Sie sich mit Ihrem Beruf sehr identifizieren.
Wenn Sie des Russischen nicht mächtig sind, dann probieren Sie gerne Englisch aus. Gerade in Moskau wird das Sprachniveau in Akademiker-Kreisen immer höher. Wenn es nicht ganz funktioniert, können Sie einen Russen, der/die Ihre Sprache beherrscht bitten, für Sie zu übersetzen.
Bei einer „typisch“ russischen Feier werden die Russen nach Möglichkeit suchen, sich in ein interessantes Thema zu vertiefen. Nehmen Sie diese Signale unbedingt war. Wenn es sein muss bereiten Sie sich auf ein solches informelles Treffen im Voraus vor.
Dabei gilt:
Wenn Sie oberflächlich bleiben, bleibt auch Ihr Netzwerk oberflächlich. Ein oberflächliches Netzwerk in Russland ist weder geschäftstauglich noch ermöglicht es Ihnen einen Freundeskreis aufzubauen, das Ihren Kulturschock lindern könnte. Für einen geschäftlichen und privaten Erfolg in Russland lohnt sich eine Investition in Ihre Netzwerke.
———————-
*Unter Kulturschock versteht der Theoriegründer Kalvero Oberg den Anpassungsprozess an eine neue, unbekannte Kultur. In der neuen Situation der Unsicherheit kann sich der Einzelne nicht mehr sicher sein, welche Erwartungen an ihn zukünftig in der neuen Kultur gestellt werden. Das Zusammenfallen von bereits erlernten gesellschaftlichen Regeln und Normen, die Konfrontation mit neuen Sitten und Traditionen kann in Form von unterschiedlichen psychischen Reaktionen erfolgen wie stress, Gefühl des Verlustes (z. B. in Hinblick auf Status), Verwirrung, Überrraschung, Angst, Frustration, Ablehnung der neuen Kulur usw. (Vgl. Wagner, 1996, S. 13).
Literaturquellen:
Oberg, K. (1960): Culture shock: Adjustment to New Cultural Environments in Practical Anthropology, 7, S. 177 -182.
Wagner, W. (1996): Kulturschock Deutschland, Hamburg.

Tags: , ,