Rätsel für Russlandkenner: Statusdenken in Russland

Feb 17th, 2012 | By | Category: Interkulturelles Blog

 

Statusdenken dominiert das Konsumverhalten in Moskau und St'Petersburg

Gerade reiche Russen sind besonders Status orientiert

Heute liebe Leser dieses Blogs möchte ich Ihnen gerne eine Frage stellen: fällt Ihnen an diesem Bild etwas Besonderes auf? Das Photo habe ich neulich mit meinem Handy in Moskaus größtem und edelstem Kaufhaus GUM gemacht und bitte von daher die mäßige Qualität zu entschuldigen.
Dieses Bild ist natürlich kein Schlüssel zu der russischen Seele, aber verrät sehr viel über Konsumgewohnheiten russischer Frauen und über das russische Status-Denken insgesamt.
Was ist denn so besonders an diesem Photo fragen Sie, meine aufmerksamen Leser.

Auf den ersten Blick nichts. Aber auf den zweiten ….

Nun schauen sie sich die ETRO Tragetüte dieser jungen Russin in Burberry Jacke genauer an. Ist es nicht etwas seltsam, dass die Ecken von der Papiertüte sehr abgetragen aussehen? Warum trägt Sie diese alte Papiertüte noch dabei über ihre eigene Tasche?

Ich würde sagen – nein, seltsam ist es nicht, es ist sogar normal, solche Tragetüten mit sich einkaufen zu nehmen. Damit die Verkäuferinnen wissen, dass die Dame sich gelegentlich mehr leistet, damit dementsprechender Respekt demonstriert und zu genüge genossen wird.

 

Statussymbole in Russland als Orientierungssystem

Demonstrativer Konsum gehört in Russland seit dem Zusammenfall der Sowjetunion immer noch zur Normalität.  Die Marktforscher sehen den Ursprung unter anderem in der dramatischen Spaltung der Gesellschaft auf die Gewinner und die Verlierer in der ersten Hälfte der 90-er Jahre, welche im Laufe der Privatisierung des Staatseigentums stattfand.

Es war der Erfolg und die neue Macht der Gewinner, die zelebriert werden sollte, sollte sichtbar, greifbar und erlebbar gemacht werden.

Somit waren teuere Autos, Uhren und teuere Klamotten mit sichtbaren Labels sehr schnell zu einer Skala sozialen Aufstiegs geworden. In der Gesellschaft in der vorher alle gleich waren – diejenigen die gleicher als die anderen waren lasse ich hier außen vor – waren die Luxusgüter nun ganz wesentliche Merkmale um sich in dem neuen sozialen System zu positionieren.

Und wer möchte schon als Loser erkannt werden?

Über Statusdenken der Russen Bescheid wissen, um in Russland erfolgreiche Geschäfte zu haben

Ein russischer Geschäftsmann ist ein Gewinner. Daran sollten Sie denken, wenn Sie einen russischen Geschäftsmann vor sich sitzen haben, der eben aus einem teueren Porsche oder dem Bentley ausgestiegen ist, seine Rolex gelegentlich blitzen lässt und mit dem Vertu- Handy lässig spielt. Es mag sein, dass Grundkapital seiner Firma dem von Ihrer unterlegen ist – die Accessoires sollen genau den gegenteiligen Eindruck vermitteln.

Statusdenken des russischen Geschäftspartners: Handlungsempfehlungen

Ihre Aufgabe bei Verhandlungen und Kontakten mit russischen Geschäftspartnern ist zwischen dem Schein und Sein bewusst zu unterscheiden und sich dementsprechend anzupassen.

  • Zeigen Sie Ihrem Gegenüber den Respekt den er von Ihnen erwartet, zeigen sie ihm dass es Ihnen Wert ist, sich für das Treffen entsprechend teuer zu kleiden und zu präsentieren.
  • Stellen Sie ihren russischen Geschäftspartner mit unangenehmen Fragen nicht bloss, auch wenn Sie vermuten, dass das Auto für diesen konkreten Anlass geliehen wurde – es gibt andere Möglichkeiten die Vertrauenswürdigkeit des russischen Geschäftspartners zu überprüfen.

Und werden sie selbst zu einem Gewinner. Denn Gewinner möchten nur mit Gewinnern zu tun haben, versteht sich.

Mehr über die Russische Gesellschaft erfahren Sie im interkulturellen Training Russland.

Tags: , ,